Mit Autostrom jährlich bis zu 500 Euro sparen

Auf deutschen Straßen etabliert sich die E-Mobilität zusehends. Ob Busse, Fahrdienste oder PKW, viele Fahrzeuge fahren heutzutage mit Strom. Auch privat erfreuen sich E-Autos größerer Beliebtheit. Daher haben mehr und mehr Stromanbieter inzwischen Tarife für Autostrom im Angebot. Wer sein E-Auto zuhause laden möchte, kann das durch solch einen Tarif kostengünstig tun. Wechseln Sie für Ihr E-Auto in einen Autostromtarif, können Sie dadurch im Jahr bis zu 500 Euro sparen.

Wir erklären Ihnen hier, worauf Sie beim Autostrom achten sollten, welche Tarife für Sie interessant sind und wie Sie den Wechsel vollziehen. Möchten Sie auf sämtlichen Aufwand verzichten, übernehmen wir gerne den Wechselprozess für Sie – inklusive Strompreisvergleich. Berechnen Sie jetzt Ihre Ersparnis! Wir haben dafür bereits die Einstellung „Nachtspeicher“ für Sie vorausgewählt. Warum? Da Sie für Ihr Auto separat von Ihrem Haushalt Strom beziehen, benötigen Sie auch einen separaten oder einen Doppeltarif-Zähler – genau wie das bei Nachtspeicherheizungen der Fall ist.

Rechner wird geladen...

Unser Autostrom-Ratgeber

Definition

1. Was genau ist Autostrom?

Hinter dem Begriff Autostrom verbirgt sich die Elektrizität, die über besondere Tarife sowie speziell konzipierte Ladestationen ausschließlich für Fahrzeuge genutzt wird. Elektrofahrzeuge werden immer beliebter auf deutschen Straßen. Zu Beginn des Jahres 2020 waren hierzulande mehr als 135.000 Fahrzeuge mit E-Motor zugelassen. Studien besagen, dass der Anteil der Elektromobilität in den nächsten Jahren rasant steigt. 2030 könnte der Marktanteil in Deutschland bereits bei 30 Prozent liegen.

Da Elektroautos einen relativ hohen Energiebedarf haben, sind Stromtarife für E-Fahrzeuge interessant. Auf 100 Kilometern Strecke liegt der Durchschnittsbedarf bei 15 Kilowattstunden. Außerdem werden die meisten Fahrzeuge größtenteils immer wieder an den gleichen Orten geladen. Im Fokus steht vor allem der Ladevorgang vor der eigenen Tür. Doch gerade für Pendler sind auch die öffentlichen Ladestationen wichtig. Während das E-Fahrzeug den Tag über auf dem Parkplatz steht, ist es sinnvoll, den Akku zu laden. Jedoch schwanken die Kosten an öffentlichen Ladestationen mitunter deutlich. Auch der reguläre Strompreis für Privathaushalte ist alles andere als günstig. Diese Faktoren sorgen dafür, dass auf ein Jahr gerechnet selbst wenige Cent Unterschied beim Strompreis für eine ordentliche Ersparnis sorgen.

Unsere Experten sind für Sie da

Jetzt kostenlos und unverbindlich beraten lassen.

So laden sie Ihr Fahrzeug

2. Elektroauto laden: Wie und Wo?

Eine zentrale Frage vor der Anschaffung eines Elektrofahrzeuges ist die Frage, wie und wo der Akku geladen werden kann. Zum einen gibt es ein immer größeres Netz an öffentlichen Ladestationen. Zu Beginn des Jahres 2020 lag die Zahl bei rund 19.000 Stationen im Bundesgebiet.

Zu beachten ist jedoch, dass es verschiedene Standards bei den Steckern gibt. Unter Umständen kann also nicht jedes E-Fahrzeug an jeder Ladesäule aufgeladen werden. Hinzu kommen die Regelungen bei der Bezahlung. Einige Betreiber von Ladestationen nutzen eigene Systeme auf Basis von Karten oder Apps.

So laden Sie Ihr Fahrzeug
  • Zu Hause an der eigenen Steckdose bzw. „Wallbox“
  • An öffentlichen Ladestationen
  • An der Ladestation des Arbeitgebers

Zum anderen spielt natürlich auch das Aufladen des Akkus am eigenen Wohnort eine wichtige Rolle. Eine große Zeit wird das Elektrofahrzeug geparkt vor der eigenen Tür verbringen. Vor allem nachts stehen viele Fahrzeuge ungenutzt in der Einfahrt. Diese Zeit wird gerne zum Aufladen des Akkus genutzt. Besonders Eigenheimbesitzer sind daran interessiert, dem Elektromobil eine eigene Lademöglichkeit bereitzustellen.

Ein wichtiger Faktor hierbei ist der Ladestrom. Haushaltsübliche Steckdosen stellen eine Spannung von 230 Volt bereit und sind meist mit 16 Ampere abgesichert. Bei Elektrofahrzeugen sind Stecker vom Typ 2 weit verbreitet. Diese ermöglichen Ladeleistungen von bis zu 22 kW, während über die herkömmliche Steckdose nur 3,7 kW möglich sind. Eine Verbindung ist mithilfe eines Adapters möglich. Viele Fahrzeughersteller wie etwa Audi liefern entsprechende Anschlusskabel mit oder bieten diese als Zubehör an. Somit ist es theoretisch möglich, das eigene E-Fahrzeug über eine normale Steckdose zu laden, ohne bauliche Veränderungen vorzunehmen.

Praktisch bringt diese Lösung jedoch einige Einschränkungen mit sich. So dauert ein voller Ladevorgang, abhängig vom Fahrzeugmodell und der Akkukapazität, schnell 14 Stunden oder mehr. Mitunter ist der Akku also morgens nicht vollständig geladen. An Ladestationen, die 22 kW Leistung bereitstellen, ist ein Ladevorgang hingegen in zwei bis vier Stunden abgeschlossen. Spezielle Schnellladestationen mit 50 oder sogar 120 kW laden einen komplett leeren Akku sogar in weniger als 60 Minuten.

Es ist jedoch möglich, auch am Wohnort eine schnellere Ladeoption nachzurüsten. Fachbetriebe installieren Wandladestation, die auch als Wallbox bezeichnet werden. Das Hausnetz muss jedoch die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen. Leistungen von 7,4 kW sind fast immer möglich, 11 oder 22 kW in vielen Fällen ebenfalls. Eine solche Wallbox reduziert die Ladezeit auf drei bis sechs Stunden. Die Kosten für die Anschaffung können durch Fördergelder der Bundesländer oder günstige Kredite über die KfW-Bank gemindert werden.

Bei der Anschaffung einer Wallbox ist es sinnvoll, ebenfalls einen Doppeltarifzähler zu installieren. Einige Anbieter von Autostromtarifen bieten einen kostenlosen Einbau an, wenn gleichzeitig ein Stromvertrag abgeschlossen wird. Auf diese Weise ist es möglich, einen günstigeren Tarif für Autostrom zu nutzen. Grundsätzlich wird ein solcher Zähler aber nicht benötigt.

Übersicht

3. Darauf kommt es beim Autostrom-Vergleich an!

Der Preisvergleich beim Autostrom funktioniert genauso wie beim normalen Haushaltsstrom auch. Der Tarif setzt sich ebenfalls aus Arbeitspreis und Grundpreis zusammen. Ein eigener Vertrag für Autostrom kann in der Regel jedoch nur in Kombination mit einem separaten Zähler abgeschlossen werden. Der Arbeitspreis wird in Cent pro Kilowattstunde angegeben. Dieser wird entsprechend dem tatsächlichen Verbrauch abgerechnet. Der Grundpreis hingegen ist ein monatlicher Fixpreis, vergleichbar mit einer Grundgebühr.

Beim Autostrom locken die Anbieter oftmals noch mit einem Sofortbonus oder auch einem Neukundenbonus. Ähnlich wie beim Stromtarif ist es wichtig, hier auf die Details zu achten. So kann ein Neukundenbonus an eine bestimmte Laufzeit oder ähnliche Bedingungen geknüpft sein. Die Vertragskonditionen sind ebenfalls wichtig. Die Laufzeit legt fest, wie lange Sie an den Vertrag gebunden sind. Typische Laufzeiten sind 12 oder 24 Monate. Wichtig sind in diesen Zusammenhang auch die Preisgarantie und die Modalitäten zur Vertragsverlängerung sowie die Kündigungsfrist. Mitunter müssen die Verträge einige Monate vor Ablauf gekündigt werden, ansonsten verlängert sich die Laufzeit automatisch um ein Jahr. Kundenfreundlich ist hingegen eine Kündigungsfrist von vier Wochen. Die meisten Autostromtarife werden mit Abschlägen und einer Jahresrechnung abgerechnet. So erfolgen das Jahr über fixe monatliche Abschlagszahlungen, die dann in der Jahresendabrechnung, wenn der tatsächliche Verbrauch abgerechnet wird, berücksichtigt werden.

Außerdem gibt es bei den Autostromtarifen noch Besonderheiten, die beachtet werden sollten. Einige Anbieter verfügen über eigene Ladestationen im öffentlichen Bereich. Teilweise ist es möglich, an diesen günstiger oder sogar kostenfrei zu laden. Liegt die Ladestation günstig, beispielsweise unweit des Arbeitsplatzes, ist dies ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Wichtig ist natürlich auch, einen zuverlässigen Anbieter zu wählen. Bei unbekannten, kleinen Anbietern oder Discountern mit schlechtem Ruf besteht immer die Gefahr, enttäuscht zu werden.

Die Kosten-Nutzen-Rechnung des Wagens lässt sich weiter verbessern, wenn der Strom günstiger beschafft wird. In diesem Zusammenhang ist der Nachtstromtarif, den einige Netzbetreiber anbieten, besonders interessant. Nachts stehen die meisten Fahrzeuge an ihrem Stellplatz und sind somit bereit für den Ladevorgang. Im Nachtstromtarif ist der kWh-Preis günstiger, sodass auch die Kosten für die Fahrten sinken. Unser Nachtstromrechner hilft, entsprechende Anbieter und Tarife zu finden.

Günstige Nachtstrom-Tarife in Hamburg

Die jährlichen Kosten bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 10000 kWh

meinheizstrom.de

Nachtspeicher Strom

Kosten 3.112,92 €

Ersparnis 238,68 €

  • Regenerativ (EEG gefördert)55,5
  • Kohle26,8
  • Nuklear8,1
  • Erdgas7,6
  • Regenerativ1,0
  • sonstige fossile Energieträger1,0
  • Radioaktiver Abfall0.00
  • CO2-Emissionen306.00
Die Ersparnis berechnet sich im Vergleich zur örtlichen Grundversorgung

Günstige Nachtstrom-Tarife in Berlin

Die jährlichen Kosten bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 10000 kWh

meinheizstrom.de

Nachtspeicher Strom

Kosten 2.859,96 €

Ersparnis 352,44 €

  • Regenerativ (EEG gefördert)55,5
  • Kohle26,8
  • Nuklear8,1
  • Erdgas7,6
  • Regenerativ1,0
  • sonstige fossile Energieträger1,0
  • Radioaktiver Abfall0.00
  • CO2-Emissionen306.00
Die Ersparnis berechnet sich im Vergleich zur örtlichen Grundversorgung

Günstige Nachtstrom-Tarife in Köln

Die jährlichen Kosten bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 10000 kWh

meinheizstrom.de

Nachtspeicher Strom

Kosten 2.767,64 €

Ersparnis 238,84 €

  • Regenerativ (EEG gefördert)55,5
  • Kohle26,8
  • Nuklear8,1
  • Erdgas7,6
  • Regenerativ1,0
  • sonstige fossile Energieträger1,0
  • Radioaktiver Abfall0.00
  • CO2-Emissionen306.00
Die Ersparnis berechnet sich im Vergleich zur örtlichen Grundversorgung

Günstige Nachtstrom-Tarife in München

Die jährlichen Kosten bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 10000 kWh

meinheizstrom.de

Nachtspeicher Strom

Kosten 2.856,56 €

Ersparnis 148,68 €

  • Regenerativ (EEG gefördert)55,5
  • Kohle26,8
  • Nuklear8,1
  • Erdgas7,6
  • Regenerativ1,0
  • sonstige fossile Energieträger1,0
  • Radioaktiver Abfall0.00
  • CO2-Emissionen306.00
Die Ersparnis berechnet sich im Vergleich zur örtlichen Grundversorgung
TOP Kundenfragen

4. Die häufigsten Fragen zum Thema Autostrom

Wenn Sie einen Autostrom-Tarif gegenüber Ihrem „normalen“ Haushaltstarif nutzen, können Sie jedes Jahr bis zu 500€ sparen. Ein Wechsel des Tarifs lohnt sich also!

Ein Elektrofahrzeug ist ein Großverbraucher im Haushalt. Die Kosten-Nutzen-Rechnung des Wagens lässt sich weiter verbessern, wenn der Strom günstiger beschafft wird. In diesem Zusammenhang ist der Nachtstromtarif, den einige Netzbetreiber anbieten, besonders interessant. Nachts stehen die meisten Fahrzeuge an ihrem Stellplatz und sind somit bereit für den Ladevorgang. Im Nachtstromtarif ist der kWh-Preis günstiger, sodass auch die Kosten für die Fahrten sinken. Unser Nachtstromrechner hilft, entsprechende Anbieter und Tarife zu finden.

Umweltbewusste Eigenheimbesitzer haben oftmals nicht nur ein Elektrofahrzeug, sondern auch eine Solaranlage auf dem Dach. Diese Kombination bietet zunehmend Vorteile. Aufgrund von sinkenden Einspeisevergütungen für Solarstrom lohnt es sich, den erzeugten Strom selbst zu verbrauchen. So lassen sich bereits jetzt bis zu 18 Cent pro kWh sparen, wenn statt Strom vom Netzbetreiber der eigene Solarstrom in den Akku fließt.

Werden die laufenden Kosten gegenübergestellt, präsentieren sich Elektrofahrzeuge sehr kosteneffektiv. Selbst ein sparsamer Benziner benötigt auf einer Strecke von 100 Kilometern oft Treibstoff für 7,50 Euro. Dieselfahrzeuge sind mit rund 6,30 Euro etwas günstiger. Elektrofahrzeuge benötigen im Schnitt Strom für weniger als vier Euro für dieselbe Strecke. Deutlich günstiger kommt davon, wer seine eigene Solarenergie nutzt oder einen Nachtstromtarif besitzt. Effektiv sind hier Kosten im Bereich von 1,75 Euro auf 100 Kilometern möglich.

Kostenvergleich

5. E-Auto vs. Benziner: Was ist günstiger?

Der erste Gedanke wäre hier vermutlich, dass sich diese Frage doch überhaupt nicht stellt, da Elektroautos ja im allgemeinen einen deutlich höheren Anschaffungspreis haben. Doch wer ernsthaft überlegt, ob er sich einen Verbrenner oder doch ein Elektroauto zulegen soll, muss immer die gesamten Haltungskosten (Total cost of ownership = TCO) im Auge haben. Nicht zu vernachlässigen ist vor allem der geringere Wertverlust bei neueren Elektroautos im Vergleich zu herkömmlichen Benzinern. Deshalb präsentieren wir Ihnen hier beispielhaft unsere TCO-Analyse anhand zweier vergleichbarer Modelle: dem BMW i3 als reines Elektroauto mit dem Pendant von BMW, dem Einser (118i) auf seiten der klassischen Verbrennungsmotoren.

KostenfaktorenBMW i3Einser BMW 118i (Benziner)
Einmalige Kosten:
Kaufpreis39,000€34,250€
Kaufprämie-6000€0€
Ladeinfrastrukturca. 1000€0€
Wiederkehrende Kosten:
Verbrauch / 100 KM15,3 kWh (1 Einheit = ca 0,3€)6l Super (1 Einheit = ca 1,45€)
Verbrauch auf 15.000 KM (pro Jahr)688€1305€
Versicherungca. 305€ / Jahrca. 450€ / Jahr
Steuervon der Kfz-Steuer befreit122€ / Jahr
Reparatur / Service300€ Jahr400€ / Jahr
Restwert (nach 3 Jahren)16.500€14.043€
Gesamtkosten21.379€27.038€
Diese Tabelle stellt lediglich einen vereinfachten Vergleich dar, die einzelnen Werte unterliegen zahlreichen Variablen und können teils erheblich abweichen. Alle Angaben ohne Gewähr. Letzte Änderung 28.05.2020.
Fazit

6. Das Wichtigste zusammengefasst

Im Wesentlichen gilt beim Autostrom also dasselbe wie bei jedem anderen Stromanbieter auch. Die Zuverlässigkeit hat oberste Priorität. Wer versucht, um jeden Cent zu feilschen, landet eventuell bei einem unseriösen Anbieter. Im Endeffekt sorgt dies oftmals für Frust oder sogar erhöhte Kosten, wenn das Unternehmen keine Preisgarantie auf dem Autostrom anbietet oder Konkurs anmeldet.

Für Besitzer eines Elektrofahrzeugs ist ein Autostromtarif in den meisten Fällen sinnvoll. Wer jedoch wirklich sparen möchte, der sollte sich regelmäßig mit der Marktsituation auseinandersetzen. Wirklich rentieren lohnen sich Anbieterwechsel nur, wenn möglichst jedes Jahr von dem Wechselrecht Gebrauch gemacht wird. Nur dann lohnen sich Neukunden- und Wechselboni wirklich.

Jetzt wechseln

In drei Schritten zum neuen Stromtarif

7. So funktioniert der Wechselprozess

Wechselpilot übernimmt die langfristige Optimierung von Strom- und Gaskosten, egal ob für Privat- oder Gewerbekunden. Das Wichtigste: Der automatische Wechselservice vergleicht nicht bloß Tarife, sondern führt den vollständigen Vertragswechsel durch – und das jedes Jahr aufs Neue, um eine wiederkehrende Einsparung zu erzielen.

Schritt 1 Wir starten den Wechsel

Nachdem Sie Ihren Wechsel bei uns in Auftrag gegeben haben, starten wir automatisch den Wechselprozess. Wir fragen beim neuen Versorger an, kündigen den alten Vertrag und übernehmen für Sie die gesamte Kommunikation.

Schritt 2 Ihre Belieferung beginnt

Sobald der neue Vertrag bestätigt wurde, informieren wir Sie über das Startdatum der Belieferung. Während der Vertragslaufzeit hören Sie nur von uns, wenn wichtige Informationen vorliegen. Bei Fragen können Sie sich natürlich immer an uns wenden.

Schritt 3 Sie erhalten eine neue Empfehlung

Etwa vier Monate, bevor Ihr Vertrag ausläuft, erhalten Sie von uns eine Empfehlung für einen neuen Ökostrom-Tarif. Wenn wir nicht von Ihnen hören, führen wir den Wechsel für Sie automatisch durch – damit Sie auch im folgenden Jahr wieder sparen!

Klingt gut?

Bitte loggen Sie sich ein!

Bitte geben Sie Ihre hinterlegten Daten ein.
Noch kein Kunde? Jetzt kostenlos registrieren.

Passwort vergessen?

Passwort vergessen?

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail Adresse ein, mit der Sie Ihr Konto registriert haben. Wir senden Ihnen einen Link, über den Sie ein neues Passwort erstellen können.