CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)
Wechselpilot Logo Info-Magazin für Energiesparer & mehr
Strom

Energie sparen im Smart Home: Die besten Gadgets

4. März 2022

von Anne Härtling

Am 05.03. findet der internationale Energiespartag statt. An diesem Tag wird jedes Jahr darauf aufmerksam gemacht, dass noch viel Einsparpotenzial beim globalen Energieverbrauch besteht. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Energiewende ist neben dem Umstieg auf erneuerbare Energien auch die Reduktion des Netto-Energieverbrauchs.

Bei einem bewussten Umgang können Ihnen kleine Helfer unter die Arme greifen, die nicht nur Energie, sondern auch Geld sparen und Ihnen den Alltag erleichtern. Dafür brauchen Sie kein vollständiges Smart-Home-System – einzelne Gadgets lassen sich auch so in den Alltag integrieren.

1. LED-Leuchtmittel

Früher gab es die klassische Glühbirne und dann die Energiesparlampe. Beide Varianten wurden mittlerweile abgelöst von der LED-Lampe. Sie ist langlebig und besonders sparsam, weil sie deutlich weniger der verbrauchten Energie in Wärme umwandelt als ihre Vorgänger.

Mehrere Anbieter stellen sogar LED-Leuchtmittel her, die sich in ein Smart-Home-System integrieren lassen. Dann haben Sie die Möglichkeit, die Lichtfarbe zu wählen und die Beleuchtung bequem mit dem Smartphone zu steuern.

2. Zeitschaltuhren

Zeitschaltuhren sind nicht nur sinnvoll, wenn Sie in den Urlaub fahren und Ihr Haus bewohnt aussehen soll. Auch im Alltag können Zeitschaltuhren Ihnen helfen, Ihren Stromverbrauch zu reduzieren. Besonders für Außen- und Dekobeleuchtung sind Zeitschaltuhren sinnvoll. So können Sie niemals vergessen, die Beleuchtung wieder auszuschalten.

Auch im Garten gibt es sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten: Kleine Springbrunnen oder Pumpen in Pools oder Teichen lassen sich am besten mit einer Zeitschaltuhr steuern.

Zeitschaltuhren gibt es mittlerweile auch in digitaler Form. Sie lassen sich bequem per Smartphone steuern und einstellen. Haben Sie bereits ein Smart-Home-System, lassen sich Zeitschaltuhren unkompliziert einbinden.

3. Master-Slave-Steckerleisten

Sogenannte Master-Slave-Steckerleisten ähneln herkömmlichen abschaltbaren Steckerleisten, gehen aber über deren Funktion hinaus. Master-Slave-Steckerleisten haben eine permanent mit Strom versorgte Steckdose und mehrere weitere, die von der ersten Steckdose abhängig sind. Nur wenn durch den permanent versorgten Stecker eine gewisse Strommenge fließt, werden auch die anderen Stecker mit Strom versorgt.

Ein Beispiel: Ihr privater PC ist an der permanent versorgten Steckdose angeschlossen. Die anderen Steckdosen werden von Bildschirm, Drucker und Lautsprechern beansprucht. Fahren Sie Ihren Computer herunter, werden alle nachgeschalteten Geräte automatisch vom Netz genommen und verbrauchen im Standby keinen Strom.

Besonders in Verbindung mit einem Computer oder Fernseher lohnen sich solche Master-Slave-Steckerleisten.

4. Smart Meter für die Dusche

Auch im Bad besteht Sparpotenzial: Eine noch recht neue Erfindung ist das Smart Meter für die Dusche. Es wird direkt zwischen Duschkopf und Schlauch geschraubt und misst, wie viel Wasser in welcher Temperatur pro Duschvorgang verbraucht wird. Die dazugehörige App stellt eine Analyse zur Verfügung und zeigt Ihnen, wie Sie nachhaltiger und energiesparender duschen.

Die Geräte verbrauchen selber keinen Strom, denn die benötigte Energie erzeugen sie mithilfe des durchfließenden Wassers – wie ein kleines Wasserkraftwerk.

In Verbindung mit einem sparsamen Duschkopf, der das maximal durchfließende Wasser reguliert, ist das Duschen besonders ressourcenschonend.

5. digitale Heizungsthermostate

Die Raumwärme wird in vielen Gebäuden noch immer über Gas zur Verfügung gestellt. Besonders dann lohnt sich eine sparsame Heizweise. Smart Home macht es Anwendern mittlerweile besonders einfach, nur nach Bedarf zu heizen.

Dazu müssen Sie lediglich die analogen Thermostate an Ihrer Heizung gegen digitale oder smarte Thermostate austauschen. Viele Modelle lassen sich mit dem Smartphone von überall steuern, sogar wenn Sie nicht zu Hause sind. Sie können auf diese Weise auch feste Zeiten einstellen, in denen geheizt werden soll oder in denen die Heizungen ausgeschaltet werden.

Die smarten Thermostate können die Raumtemperatur sehr genau messen und somit zielgenau heizen. So heizen Sie besonders effizient und sparsam. Neben Ihrem Geldbeutel wird es Ihnen auch das Klima danken.