Wechselpilot LogoInfo-Magazin für Energiesparer & mehr
Strom

Strom Grundversorgung

Einfache Erklärung & Info zu An- und Abmeldung

1. Dezember 2020

von Stephanie Hein

So melden Sie sich beim Grundversorger an

Die Anmeldung zur Grundversorgung mit Strom erfolgt häufig nach dem Einzug: Wenn Sie vor Ihrem Umzug keinen Vertrag mit einem alternativen Versorgungsunternehmen geschlossen haben, ergibt sich eine Anmeldung zur Grundversorgung mit dem erstmaligen Stromverbrauch.

Sobald Sie zum ersten Mal an Ihrem neuen Wohnort Strom verwenden, erfolgt der Wechsel zum lokalen Grundversorger. Diese stillschweigende Willenserklärung, auch konkludentes Verhalten genannt, begründet die vertragliche Beziehung zur Energiebelieferung – ohne, dass dazu ein Vertrag mit individueller Nennung des Verbrauchers existiert.

Anschließend sollten Sie als Mieter (in manchen Fällen übernimmt der Vermieter diesen Schritt) oder Besitzer Ihren Stromgrundversorger schriftlich zu Ihrem Energiebezug informieren. Dieses Schreiben erfordert folgende Daten:

Ihr neuer Anbieter antwortet Ihnen mit einer Bestätigung des abgeschlossenen Belieferungsvertrages.

Stromanbieter wechseln – ohne Aufwand!

Es geht ganz einfach und schnell – wir benötigen nur 3 Informationen von Ihnen.
Anschließend erhalten Sie eine E-Mail mit einem unverbindlichen Angebot.

Verbrauch pro Jahr: Strom
2000
E-MailBitte Angaben überprüfen.
PostleitzahlBitte Angaben überprüfen.

Das Wichtigste zur Grundversorgung mit Strom

Als Grundversorger eines Netzgebiets versteht das Energiewirtschaftsgesetz das Energieversorgungsunternehmen (kurz: EVU) mit den meisten Haushaltskunden im Netzgebiet. Meist ist dieses EVU das lokale Stadtwerk. Der Grundversorger ist außerdem für die Ersatzversorgung zuständig. Diese greift …

Insgesamt unterliegen Stromgrundversorger einigen Pflichten:

Wer ist mein Grundversorger?

Wenn Sie in eine andere Stadt oder ein anderes Bundesland ziehen, kann es sein, dass Sie in ein neues Netzgebiet ziehen und Ihr Grundversorger ein anderer ist. Über Suchmaschinen, wie Google oder Bing, finden Sie schnell heraus, wer Sie vor Ort automatisch beliefert. Entweder Sie geben dort Ihre Postleitzahl und die Anfrage „Netzbetreiber“ ein und rufen bei Ihrem örtlichen Netzbetreiber an. Oder Sie suchen direkt mit Ihrer PLZ nach Ihrem Grundversorger.

Da häufig die vielen Ergebnisse irreführend sein können, empfehlen wir Ihnen, nach Ihrem Netzbetreiber zu suchen und diesen zu kontaktieren. Er weiß in jedem Fall, welcher Grundversorger für Sie zuständig ist.

So teuer ist die Grundversorgung

Wenn Verbraucher ihren Versorger nicht aktiv selbst wählen, unterliegen sie automatisch den Bedingungen des lokalen Grundversorgungstarifs (Grundtarif). Dies ist meist der teuerste Tarif im Netzgebiet. Im Vergleich zu individuell abgeschlossenen Verträgen sind die Energiekosten in der Grundversorgung bis zu 30% höher.

Sie möchten weniger für Strom zahlen?

Wenn Sie die Grundversorgung als überteuert empfinden, empfehlen wir Ihnen, sich über alternative Tarife zu informieren und zu einem günstigeren Stromanbieter zu wechseln. Um Ihnen diesen Aufwand abzunehmen, bieten wir einen automatischen Wechselservice an. Unsere Experten arbeiten ausschließlich versorgerunabhängig und sprechen Tarifempfehlungen einzig und allein im Kundeninteresse aus.

Um den optimalen Tarif für Sie zu finden, sortieren wir zunächst unseriöse Anbieter aus und vergleichen anschließend rund 12.500 faire Tarife. Diesen Prozess stoßen wir jedes Jahr erneut an, um Ihre Stromkosten nicht nur in den ersten 12 Monaten nach dem Wechsel, sondern auch in den folgenden Jahren zu reduzieren. So zahlen Sie nie wieder zu viel für Energie.

Stromkosten reduzieren

So kündigen Sie die Stromgrundversorgung

Allgemeine Kündigungsfrist

Wenn Sie sich im Grundtarif der Grundversorgung befinden, liegt die Kündigungsfrist laut Grundversorgungsverordnung bei zwei Wochen. Der Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter ist folglich jederzeit problemlos möglich. Bei Sondertarifen des Anbieters greifen zur Kündigung womöglich individuelle Regeln, die Sie den Bedingungen Ihres Stromvertrags entnehmen können.

Sonderkündigungsfrist

Jeder Liefervertrag nennt einen exakten Preis pro Kilowattstunde (Strompreis). Erhöht der Grundversorger diesen Preis, muss er diese Steigerung seiner Kundschaft mitteilen. In der Regel passiert das per E-Mail oder postalisch. Damit wird der laufende Vertrag gebrochen – wodurch sofort ein Sonderkündigungsrecht entsteht. Dann empfiehlt es sich, zeitnah ein Kündigungsschreiben an den Anbieter zu schicken: Die allermeisten Vertragsabschlüsse lassen Ihren Kunden zur Sonderkündigung lediglich 14 Tage Zeit.

In keinem Fall ist bei einer Kündigung bzw. einem Wechsel des Lieferanten mit etwaigen Kosten zu rechnen: Dies ist gesetzlich ausgeschlossen.

Neues Jahr, neue Strompreise

Preiserhöhungen erfolgen für gewöhnlich um den Jahreswechsel herum. Das liegt daran, dass Deutschlands Netzbetreiber spätestens im Dezember Änderungen der Netzentgelte – die auch Sie als Verbraucher mittragen – bekannt geben. Auch die EEG-Umlage, die ebenfalls auf Sie umgelegt wird, ändert sich jährlich und wird häufig im Ende Herbst beschlossen. Somit passen Grundversorger und freie Stromanbieter einmal im Jahr ihre Preise an.

Da Grundversorger dazu verpflichtet sind, Preisänderungen auch öffentlich bekannt zu geben (z. B. über Pressemitteilungen), finden Sie die Informationen meist auch auf der Internetseite Ihres Grundversorgers. Es lohnt sich also, Ende des Jahres aufmerksam nach diesen Informationen Ausschau zu halten. Sie erhalten zwar immer auch ein Schreiben Ihres Grundversorgers. So haben Sie jedoch die Chance frühzeitig Bescheid zu wissen – und können sich direkt um Kündigung und einen neuen Stromanbieter kümmern.

Nicht wundern: Haben Sie gekündigt und Strom bei einem neuen Versorger angemeldet, werden Sie zu Ihrem Kündigungsdatum immer noch vom Grundversorger beliefert. Das liegt daran, dass Stromwechsel in der Regel drei bis sechs Wochen dauern können und Ihre Stromversorgung in dieser Zeit trotzdem gesichert sein muss. Aber keine Sorge, ist der Wechsel durch, beliefert Sie Ihr neuer Anbieter rückwirkend zum angegeben Datum.

Sonderfall: So gehen Sie vor, wenn Ihr Grundversorger die Kündigung verweigert

Viele Kunden im Grundtarif dürfen ihrem Versorger wegen ihres geplanten Anbieterwechsels stets kündigen (Kündigungsfrist: zwei Wochen, § 20, Stromgrundversorgungsverordnung). Manchen Kunden allerdings kann ihr Grundanbieter den Absprung verweigern:

Sind Sie sich nicht sicher, wer Ihr Grundversorger ist und zu welchem Zeitpunkt Sie wechseln können? Wechselpilot hilft Ihnen dabei, für Sie den optimalen Tarif zu finden und den Wechsel vom Grundversorger zu einem alternativen Stromanbieter durchzuführen.

Jetzt wechseln lassen

Bitte loggen Sie sich ein!

Bitte geben Sie Ihre hinterlegten Daten ein.
Noch kein Kunde? Jetzt kostenlos registrieren.

Passwort vergessen?

Passwort vergessen?

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail Adresse ein, mit der Sie Ihr Konto registriert haben. Wir senden Ihnen einen Link, über den Sie ein neues Passwort erstellen können.