CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)
Wechselpilot Logo Info-Magazin für Energiesparer & mehr
Strom

Energie sparen in Homeoffice und Büro

23. August 2022

von Anne Härtling

Der Arbeitsalltag teilt sich für viele Arbeitnehmer immer mehr zwischen Homeoffice und Büro auf. Mobiles Arbeiten ist spätestens seit 2020 keine Ausnahme mehr, sondern für viele Unternehmen gängige Praxis. Angesichts steigender Energiepreise sind sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer angehalten, möglichst sparsam Energie zu verbrauchen, um die monatlichen Fixkosten gering zu halten und das Klima zu schützen. Besonders im Büro und Homeoffice lassen sich mit ein paar einfachen Tricks einige Kilowattstunden einsparen. Wir zeigen, wie das geht.

1. Die richtige Beleuchtung macht den Unterschied

Besonders in der kalten Jahreszeit muss auch im Homeoffice vermehrt das Licht eingeschaltet werden. Um das so selten wie möglich zu tun, sollten Sie Ihren Arbeitsplatz am besten vor dem Fenster einrichten. So können Sie besonders viel Tageslicht nutzen und müssen weniger Strom verbrauchen.

Müssen Sie aufgrund der Lichtverhältnisse doch mal zur Lampe zurückgreifen, sollten Sie nur dort das Licht einschalten, wo es gebraucht wird. Vielleicht genügt auch eine kleinere Schreibtischlampe statt der großen Deckenbeleuchtung. Nutzen Sie außerdem LED-Lampen – diese sind besonders langlebig und verbrauchen viel weniger Energie als herkömmliche Leuchtmittel.

2. Setzen Sie auf energiesparende Geräte

Die Art Ihrer technischen Geräte kann auf lange Sicht einen großen Unterschied machen. Achten Sie besonders bei Druckern und Bildschirmen auf die Energieeffizienz. Die EU-Label können Ihnen bei der Einschätzung des Verbrauchs helfen. Manchmal kann es sich lohnen, ein altes Gerät gegen ein neueres einzutauschen oder sich bei der Erstanschaffung für das teurere Gerät zu entscheiden, wenn es langfristig weniger Energie verbraucht und somit Stromkosten spart.

3. Stromsparende Einstellungen verwenden

Bei der Arbeit am Computer kommt es nicht nur auf das Gerät an, sondern auch auf die Art der Nutzung. Damit Ihr Gerät möglichst wenig Energie verbraucht, können Sie diese einfachen Tipps befolgen:

4. Gemeinsame Mittagspause spart Strom

Sind Sie in Ihrem Haushalt nicht die einzige Person, die im Homeoffice ist, legen Sie Ihre Mittagspause doch zusammen. Eine gesellige Zeit ist nicht nur gut für den Kopf und erfrischt, sondern kann auch stromsparend sein. Wenn jede Person einzeln den Herd oder den Ofen für die Zubereitung kleiner Portionen nutzt, wird mehr Energie verbraucht, als wenn Sie einmal eine größere Portion zubereiten. Gleiches gilt natürlich auch im Büro.

5. Standby vermeiden

Wenn Sie sich in den Feierabend verabschieden und der Laptop zugeklappt wird, machen Drucker, Bildschirm und Co. noch nicht Schluss. Die meisten dieser Geräte schalten nur in den Standby-Modus, dabei verbrauchen sie allerdings weiterhin Strom.

Um das zu verhindern, ziehen Sie von allen Geräten den Stecker und entfernen Sie nicht genutzte Ladekabel aus der Steckdose. Besonders einfach und praktisch geht das mit abschaltbaren Steckerleisten, an die Sie alle Ihre Homeoffice-Geräte anschließen können. Nach Feierabend lassen sich dann ganz einfach alle Geräte ausschalten.

6. Zimmertemperatur senken

Im Winter wird es im heimischen Arbeitszimmer gerne etwas kühler und besonders wenn man sich am Schreibtisch nicht viel bewegt, schaltet man gerne die Heizung ein, um es gemütlich zu haben. Um Energie zu sparen, sollten Sie aber die Zimmertemperatur so gering wie möglich halten.

Bereits 1°C weniger im Zimmer kann die Heizkosten um bis zu 7 Prozent senken. Die Arbeit fällt dem Körper außerdem einfacher, wenn es nicht allzu warm ist – dann kann man nämlich besser denken.

Denken Sie außerdem ans regelmäßige Lüften, damit ausreichend frische Luft im Raum ist. Besonders im Winter sollten Sie dafür alle Fenster für kurze Zeit weit öffnen, um einen schnellen Luftaustausch zu gewährleisten, ohne die Grundwärme im Raum zu verlieren.