CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)
Wechselpilot Logo Info-Magazin für Energiesparer & mehr
Internet

Glasfaser vs. DSL: Welche Technologie eignet sich für mich?

24. Januar 2023

von Michel Vo

Wenn Sie diesen Artikel lesen, nutzen Sie womöglich Ihren heimischen Internetanschluss. Fast jeder der mehr als 40 Millionen Haushalte in Deutschland hat einen Zugang zum Web, doch nicht jede Verbindung ist auch gleich beschaffen. Geschwindigkeit, Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit – all diese Qualitätsmerkmale eines guten Internettarifs hängen nicht nur von Ihrem Wohnort, sondern auch von der verwendeten Übertragungstechnologie ab.

Manche Nutzer haben bspw. einen Kabelvertrag, hier wird das Internet über den TV-Anschluss bezogen. Am bekanntesten und am weitesten verbreitet ist aber DSL; mehr als zwei Drittel aller Breitbandanschlüsse nutzen eine DSL-Technologie. Und dann gibt es noch Glasfaser – eine hochmoderne Technik, der die Zukunft gehören dürfte, die in der Gegenwart allerdings noch nicht weit verbreitet ist.

Doch wodurch zeichnet sich Glasfaser aus? Und wie schneidet der altbekannte DSL-Standard dagegen ab? Platzhirsch DSL vs. Neuinnovation Glasfaser – wir stellen den Vergleich an.

Mit dem Telefonnetz ins Internet: Was versteht man unter DSL?

Hinter der gängigen Abkürzung verbirgt sich der Begriff Digital Subscriber Line. Damit werden Übertragungstechnologien bezeichnet, bei der User über ihr Telefonnetz ins Internet gelangen. Daher beinhalten die meisten DSL-Verträge auch noch einen Festnetzzugang.

In Deutschland ist DSL immer noch als allgemeiner Netzstandard etabliert – kein Wunder, schließlich hat fast jeder einen Telefonanschluss. DSL ist deswegen flächendeckend verfügbar. Durch die niedrigschwellige Infrastruktur gibt es zudem eine große Anzahl an Anbietern, wodurch Sie aus einem großen Tarifsortiment wählen können.

Im Gegensatz zum Kabelinternet ist DSL ein sogenanntes Non-Shared Medium. Damit ist schlichtweg gemeint, dass jeder Haushalt einen eigenen Netzanschluss hat, während dieser beim Kabelinternet mit den anderen Nutzern im Wohnhaus geteilt werden muss. Dadurch ist ein DSL-Anschluss relativ resistent gegenüber Netzstörungen oder Ausfällen, zudem müssen Sie zu Stoßzeiten keine Leistungseinbußen hinnehmen, schließlich hat niemand sonst Zugriff zur Verbindung.

Was die Geschwindigkeit angeht, finden sich meistens Tarife mit einer Bandbreite von 16 Mbit/s oder 32 Mbit/s. DSL wird durch Kupferkabel vermittelt, dadurch ist nur ein verhältnismäßig niedriger Speed möglich. Es gibt jedoch Weiterentwicklungen am alten DSL-Standard wie etwa VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line) oder Super-Vectoring, welche eine deutlich höhere Surfgeschwindigkeit von bis zu 250 Mbit/s ermöglichen. Diese DSL-Evolutionen sind jedoch nur in wenigen Gebieten auch tatsächlich verfügbar.

Vor- und Nachteile von DSL im Überblick

Das spricht für DSL

  • Flächendeckende Verfügbarkeit: Ein DSL-Anschluss ist hierzulande fast überall verfügbar. Deswegen hat nahezu jeder Haushalt die Option, auf einen DSL-Tarif umzusteigen.
  • Große Anbieterauswahl: Durch die große Verfügbarkeit bieten zahlreiche Anbieter einen Tarif an. Aufgrund der hohen Konkurrenz kommt es zu einer automatischen Marktregulation. Entsprechend niedrig sind die Preise, zumindest im Vergleich zu anderen Technologien.
  • Hohe Zuverlässigkeit: Ein DSL-Anschluss gehört nur Ihnen und muss nicht mit anderen Haushalten geteilt werden. Deshalb gibt es keine Leistungsabfälle während Stoßzeiten. Zudem sind Netzstörungen oder -ausfälle sehr selten.

Das spricht gegen DSL

  • Niedriger Speed: Gerade im Vergleich zu Glasfaser sind mit DSL nur mäßige Surfgeschwindigkeiten möglich. Vor allem in ländlichen Gebieten kann die Downloadgeschwindigkeit nicht mit anderen Breitbandtechnologien mithalten.
  • Surfgeschwindigkeit abhängig vom Standort: Städtische Regionen haben schnelleres DSL als ländliche Gebiete. Diese Faustregel gilt nicht immer, aber oft eben doch. Es gibt allerdings noch einen weiteren Faktor, der den Surfspeed beeinflusst: Die Entfernung der eigenen Wohnung vom Verteilerkasten. Je länger die Leitung, desto langsamer das Internet – ein Faktor, den Sie nicht beeinflussen können.

High-Speed-Internet dank modernster Technik: Was ist Glasfaser?

Bei einem Kupferkabel, wie es etwa bei DSL der Fall ist, werden Signale elektrisch übertragen, was die Geschwindigkeit limitiert. Ganz anders sieht es bei Glasfaserkabeln aus: Hier findet eine optische Transmission statt. Die dünnen Kabel aus Glas fungieren als Lichtwellenleiter, Daten werden dann fast in Lichtgeschwindigkeit transportiert. So ist eine fast unbegrenzte Bandbreite möglich, japanische Forscher erreichten sogar einen Rekordwert von 319 Terabit pro Sekunde!

Solche Höchstgeschwindigkeiten sind natürlich nicht realistisch, aber auch heutige Glasfasertarife auf dem Markt bieten schon Bandbreiten im Gigabit-Bereich. Damit ist Glasfaser um ein Vielfaches schneller als DSL. Wie schnell eine Glasfaserverbindung aber wirklich ist, hängt auch davon ab, wie sie angeschlossen ist. Es gibt drei verschiedene Anschlusstypen:

Damit Glasfaser optimal oder überhaupt genutzt werden kann, muss ein weitreichender Glasfaserausbau stattfinden. Hier hinkt Deutschland noch weit hinterher. Ende 2021 machten Glasfaseranschlüsse nur einen Anteil von knapp 7 Prozent aus – der OECD-Durchschnitt beträgt ungefähr 35 Prozent. In Japan und Südkorea liegt der Anteil sogar jenseits der 80 Prozent.

Im internationalen Vergleich ist Deutschland also noch klar im Hintertreffen. Die Anzahl an Glasfaserkunden dürfte zwischen zwei und drei Millionen liegen – viel weniger als bei DSL. Das liegt zumeist aber schlichtweg daran, dass kein Glasfaseranschluss vorhanden ist, ein entsprechender Tarif ist deswegen für die meisten Haushalte überhaupt keine Option. Damit lässt sich erklären, wieso Glasfaser bisher noch ein Dasein als Nischentechnologie fristet, obwohl sie deutlich leistungsfähiger ist als DSL.

Vor- und Nachteile von Glasfaser im Überblick

Das spricht für Glasfaser

  • Absoluter High-Speed: Glasfaserkabel sind leistungsfähiger als alle anderen Technologien, denn die Daten durchlaufen die Leitung fast in Lichtgeschwindigkeit. Somit ist ein Upload und Download von enormen Datenmengen schon in kurzer Zeit möglich.
  • Hohe Sicherheit und Zuverlässigkeit: Glasfaserinternet ist überaus robust gegenüber Störungen, selbst im Vergleich zu DSL, denn ein Glasfaserkabel wird kaum von Temperaturschwankungen beeinflusst. Zudem kann eine Datenübertragung via Glasfaser nicht angezapft werden, da die Kabel keine Signale ausstrahlen.
  • Umweltfreundlichkeit: Ein Kabel aus Glas hat einen deutlich niedrigeren Energiebedarf als sein Pendant aus Kupfer. Überdies ist Glas eine unbeschränkte Ressource.

Das spricht gegen Glasfaser

  • Stockender Ausbau: Glasfaserinternet ist nur an wenigen Orten verfügbar, die meisten Verbraucher haben momentan keinen Zugang zu Glasfasertarifen. Bis zu einem flächendeckenden Ausbau dürften noch viele Jahre vergehen.
  • Hohe Preise: Glasfaser ist signifikant teurer als DSL, zumindest noch. Wer einen wirklich schnellen Tarif mit einer Bandbreite im Gigabit-Tarif will, muss monatlich mindestens 70 Euro bezahlen.
  • Oftmals keine Notwendigkeit: So beeindruckend das enorme Speed-Upgrade bei Glasfaser auch ist, die meisten User benötigen derartige Geschwindigkeiten gar nicht. Wer das Internet nur zum Checken der letzten Mails und des neuesten Wetterberichts nutzt, braucht keine Höchstgeschwindigkeiten.

Fazit: Was ist besser, Glasfaser oder DSL?

Wenn man sich nur die bloße Leistungsstärke ansieht, ist das Urteil eindeutig: Internet über Glasfaser ist deutlich schneller als DSL und gleichzeitig mindestens genauso zuverlässig und sicher. In einem Idealszenario würde also jeder User einen Glasfasertarif beziehen. In der Praxis sieht das jedoch ganz anders aus, denn für die meisten Haushalte besteht schlichtweg kein passender Anschluss. Die Frage nach einem Wechsel in einen Vertrag mit Glasfaserinternet stellt sich dann also erst gar nicht.

Falls Sie sich für Glasfaserinternet interessieren: Überprüfen Sie erst, ob die Technologie an Ihrem Wohnort überhaupt verfügbar ist! Das geht auf der Webseite aller größeren Internetanbieter, beispielsweise bei der Deutschen Telekom. Besteht für Sie die Option, sollten Sie aber auch noch abwägen, ob Sie den höheren Speed überhaupt benötigen, denn ein Glasfasertarif ist viel teurer als ein DSL-Vertrag. Wer etwa im Homeoffice viel Zeit in Videokonferenzen verbringt oder in der Freizeit gerne Online-Games spielt, könnte vom Bandbreitenupgrade profitieren.

Für schnelleres Internet müssen Sie nicht unbedingt die Übertragungstechnologie wechseln, schon ein neuer DSL-Vertrag kann Ihnen ein Speed-Upgrade bringen oder Kosten einsparen. Wir identifizieren für Sie den besten Internetvertrag und übernehmen anschließend auch gleich den gesamten Wechselprozess. Klingt gut? Melden Sie sich bei uns an, und wir schlagen Ihnen unverbindlich neue Tarife vor!