Der richtige Strom für Ihr Bauprojekt

Damit in der Rohbauphase einer Baustelle alles reibungslos läuft, gibt es den sogenannten Baustrom. Der muss rechtzeitig beantragt werden, sonst gerät der gesamte Bau in Verzug. Was Sie dabei beachten müssen und wann es Zeit ist, von Baustrom auf Haushaltsstrom zu wechseln, erklären wir Ihnen hier.

Definition

Was ist Baustrom?

Es gibt viele verschiedene Stromtarife auf dem Markt. Einige sind für sehr spezielle Situationen konzipiert. Zu diesen Sondertarifen gehört auch der Baustrom. Dieser ist für den Zeitraum gedacht, wenn an einem Rohbau noch keine feste Stromversorgung vorhanden ist. In dieser Phase wird dennoch Strom benötigt. Handwerker brauchen für ihre Werkzeuge Stromanschlüsse, jedoch verfügt das unfertige Haus weder über Steckdosen noch über einen Anschluss zum Netz.

Der große Unterschied zum Hausstrom ist, dass hier ein Vertrag für eine temporäre Stromversorgung geschlossen wird. Der Versorger stellt dann vor dem Haus einen Baustromverteiler auf. Dieser bietet eine Vielzahl an haushaltsüblichen Steckdosen mit 230 Volt sowie meistens auch spezielle Anschlüsse für Starkstrom mit 400 Volt Spannung. Baustrom steht also zur Verfügung, noch bevor der Rohbau selbst elektrifiziert ist.

Im Bauvertrag ist in der Regel festgelegt, wer für die Beantragung verantwortlich ist. In den meisten Fällen übernimmt die Organisation ein Elektrounternehmen oder der Bauträger. Sofern eine solche Regelung fehlt, ist der Bauherr jedoch selbst in der Verantwortung. Dann müssen Sie den Antrag sowie die notwendigen Informationen beim zuständigen Versorger selbst einreichen.

Unsere Experten sind für Sie da

Jetzt kostenlos und unverbindlich beraten lassen.

Im Überblick

Wie und wo können Sie Baustrom beantragen?

Baustrom wird von den lokalen Versorgungsunternehmen bereitgestellt. Hierbei kann es sich um die Stadtwerke, einen der Energieversorger der Region oder auch um den Netzbetreiber vor Ort handeln. Ansprechpartner ist immer der lokale Netzbetreiber.

Eine rechtzeitige Kontaktaufnahme ist wichtig, um einen zuständigen Partner zu finden. Vom Antrag bis zur Aufstellung des Baustromkastens können bis zu fünf Wochen vergehen. Im schlimmsten Fall geht hier wertvolle und teure Bauzeit verloren, wenn kein Stromanschluss zur Verfügung steht.

In Zusammenhang mit dem Baustromantrag werden einige Informationen und Dokumente benötigt. Zu den Daten, die in der Regel angefordert werden, gehören:

Ihre Daten

  • Anschlussnehmer inklusive vollständigem Namen und Anschrift.
  • Ort, wo der Baustromkasten aufgestellt werden soll. Falls keine Adresse vorhanden ist, Baugebiet, Flurstück oder sonstiger, eindeutiger Hinweis auf den Ort.
  • Name des Eigentümers des Grundstücks.
  • Art und Klasse des Rohbaus.
  • Angabe über die benötigte Gesamtleistung in kW.
  • Lageplan des Grundstücks und Rohbaus.

Die Kosten für den Baustromtarif setzen sich aus mehreren Bestandteilen zusammen. Zum einen ist natürlich der Stromverbrauch zu nennen. Dieser wird, wie bei einem herkömmlichen Stromvertrag auch, in kWh abgerechnet. Die Baustromverteiler verfügen über einen eigenen Zähler. So ist eine exakte Abrechnung möglich. Der Preis pro Kilowattstunde Strom liegt meist im normalen Bereich der lokalen Stadtwerke. Somit sind hier mit Kosten zwischen 26 und 30 Cent pro kWh zu rechnen. Unter Umständen kann der Preis jedoch auch höher liegen und bis zu 50 Cent pro kWh betragen.

Zum anderen gibt es weitere Kosten für die Aufstellung und Bereitstellung des Baustromverteilers. Diese sind in der Regel deutlich höher als die reinen Stromkosten. Im Normalfall liegen die Anschlusskosten bei 250 bis 400 Euro. Für die Miete des Baustromkastens müssen pro Monat weitere 40 bis 60 Euro veranschlagt werden. Die Aufstellung des Stromverteilers schlägt mit weiteren 70 bis 140 Euro zu Buche. Abbau und Demontage sorgen erneut für Kosten.

Der Baustromanschluss erfolgt in der Regel über den nächstgelegenen freien Anschlusspunkt. Dies kann ein Stromkasten an der Straße oder das bereits verlegte Versorgungskabel für das Eigenheim sein. Sobald der Rohbau über ein komplettes, eigenes Elektronetz verfügt, kann der Baustromanschluss gekündigt werden. Dies ist der Fall, wenn der Hauptsicherungskasten installiert und vom verantwortlichen Elektroinstallateur zur Nutzung freigegeben ist. Auf diese Weise können Kosten reduziert werden. Auch diese Meldung sollte möglichst rechtzeitig auf dem Schriftweg zum Netzbetreiber geschickt werden. Falls der Termin für die Installation des Hauptsicherungskastens im Haus bereits feststeht, kann die Abmeldung auch im Voraus vorgenommen werden.

Wir empfehlen unbedingt, die Anmeldung des Stromtarifs für den Hausstrom vorzeitig anzumelden, damit Sie nicht in die teure Grundversorgung rutschen. Diese ist deutlich teurer als vergleichbare Stromtarife.

Neuer Strom in 15 Minuten?

Ja, mit uns!

Übersicht

Warum Sie Baustrom nicht wechseln können

Wer unzufrieden mit den Konditionen des Baustromtarifes ist, steht vor einem Problem: Ein Wechsel des Anbieters ist tatsächlich nicht möglich. Viel mehr noch, in einigen Regionen steht nur ein Anbieter zur Auswahl, sodass gar keine Wahloption vor Beginn der Stromversorgung besteht. In Gebieten, wo nur der Grundversorger Baustrom anbietet, steht somit keine Alternative zur Verfügung. In anderen Regionen, vor allem in Ballungsgebieten, haben Sie immerhin die Wahl zwischen verschiedenen Anbietern. Dort bieten große Stromversorger eigene Baustromtarife an. Die Konkurrenz wirkt sich oft auf den Preis aus, sodass Bauherren in diesem Fall grundsätzlich von günstigeren Konditionen profitieren. Die individuellen baulichen Gegebenheiten vor Ort können jedoch die Preise für die Installation nach oben treiben, ohne dass Bauherr oder Versorger einen Einfluss darauf haben. Beispiele hierfür sind ungünstig gelegene Verteilerkästen oder ein großes Grundstück, wo der Rohbau weit vom nächsten Stromanschluss entfernt ist.

Alles Wichtige zu Baustrom zusammengefasst

  • Der Baustrom sorgt dafür, dass Handwerker in der Rohbauphase über eine zuverlässige Stromversorgung verfügen. Auch Werkzeuge mit hoher Leistungsaufnahme sowie Geräte, die einen Starkstromanschluss benötigen, können so versorgt werden. Auf diese Weise wird ein zügiger und ungestörter Fortschritt des Bauvorhabens gewährleistet.
  • Wichtig ist, zu wissen, wer für die Beantragung zuständig ist. Wird der Zeitpunkt versäumt, dann kann es mit Pech zu wochenlangen Verzögerungen auf dem Bau kommen. Ein solcher Baustopp ist für jeden Bauherrn ärgerlich und zieht weitere Kosten nach sich.
  • Deshalb ist ein möglichst frühzeitiger Antrag wichtig für einen reibungslosen Ablauf. Wer einen möglichst günstigen Baustromtarif nutzen möchte, der muss sich rechtzeitig um die verfügbaren Optionen kümmern.
  • Eine Eigenrecherche sowie die Absprache mit dem Elektroinstallationsunternehmen der Baustelle sind dann unabdingbar.
In drei Schritten zum neuen Stromtarif

Wechseln Sie rechtzeitig von Bau- auf Haushaltsstrom!

Wechselpilot übernimmt die langfristige Optimierung von Strom- und Gaskosten, egal ob für Privat- oder Gewerbekunden. Das Wichtigste: Der automatische Wechselservice vergleicht nicht bloß Strompreise, sondern führt den vollständigen Vertragswechsel durch – und das jedes Jahr aufs Neue, um eine wiederkehrende Einsparung zu erzielen. Sobald Sie wissen, wann Ihr Bauprojekt beendet ist und der Haushaltsstrom fließen kann, beantragen Sie den Wechsel zu einem neuen Tarif. Andernfalls beziehen Sie automatisch Strom vom Grundversorger – und der ist der teuerste auf dem Markt.

Wir unterstützen Sie nicht nur gerne beim Wechsel, sondern nehmen Ihnen auch komplett ab. Und so funktioniert unser Wechselservice.

Wir starten den Wechsel

Nachdem Sie Ihren Wechsel bei uns in Auftrag gegeben haben, starten wir automatisch den Wechselprozess. Wir fragen beim neuen Versorger an, kündigen den alten Vertrag und übernehmen für Sie die gesamte Kommunikation.

Ihre Belieferung beginnt

Sobald der neue Vertrag bestätigt wurde, informieren wir Sie über das Startdatum der Belieferung. Während der Vertragslaufzeit hören Sie nur von uns, wenn wichtige Informationen vorliegen. Bei Fragen können Sie sich natürlich immer an uns wenden.

Sie erhalten eine neue Empfehlung

Etwa vier Monate, bevor Ihr Vertrag ausläuft, erhalten Sie von uns eine Empfehlung für einen neuen Ökostrom-Tarif. Wenn wir nicht von Ihnen hören, führen wir den Wechsel für Sie automatisch durch – damit Sie auch im folgenden Jahr wieder sparen!

Von uns überzeugt?

Hier mehr erfahren!

Bitte loggen Sie sich ein!

Bitte geben Sie Ihre hinterlegten Daten ein.
Noch kein Kunde? Jetzt kostenlos registrieren.

Passwort vergessen?

Passwort vergessen?

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail Adresse ein, mit der Sie Ihr Konto registriert haben. Wir senden Ihnen einen Link, über den Sie ein neues Passwort erstellen können.